<font size="1" color="#cc3a1e">Beispiel: Uhrzeit anzeigen</font>

An Inconvenient Truth

Filmplakat zum Film von Al Gore

Die Sehnaher, das erste Volk von Kleinwagenfahrern?

Bolar-Rede zur Klimadebatte

Der Staatspräsident der Republik nannte an seiner Donnerstag-Rede alle Politiker, die sich nicht schon heute für eine sofortige Verringerung der Treibhausgas- Emissionen und zwar mit Zielsetzungen deutlich unterhalb vom Kyoto-Protokoll einsetzen, Verbrecher gegen die Menschheit, die sich des globalen Genozids schuldig machten. Bolar sagte wortwörtlich: “Spätestens seit dem Eichmannprozess kann sich auch kein nur halbwegs mündiges Stimm- oder Wahlvolk aus der Verantwortung stehlen, wenn es sich hinter solche Politiker stellt. Bolar weiter: “Mitgegangen mitgefangen! Die Züge, welche die Menschheit in den Abgrund fahren sind unterwegs und müssen mit sofortiger Wirkung gestoppt werden!“ - und weiter – “Unsere Welt hat keine Invalidenversicherung, die Folgen von “global warming“ und “global dimming“ führen direkt in die Hölle. Wenn Grönland einmal davon geschmolzen ist, werden sich die Völker um einige Hügel streiten und sich dabei den Rest geben. Seit ich weiss, dass sich die Erde umso mehr erwärmt, je sauberer wir etwas verbrennen, der Dreck quasi als Filter herhält, gibt es für mich nur noch ein ganz grosses Thema, radikales CO2-Dimming!"

Bolar will für 2008 eine Einfuhrsperre für überdimensionierte Personenwagen erlassen und bis 2010 alle bereits eingeführten Wagen, die in diese Kategorie fallen, per Notstandsgesetz von Sehnahs Strassen nehmen. Diese Autos dürften dann nicht mehr ausgeführt werden. "Wir werden bis in 5 Jahren das erste Volk von Kleinwagenfahrern sein, meine Damen und Herren!" Schloss Bolar seine Rede.

Das Innenmisisterium liess verlauten, dass Präsident Bolar bereits hunderte von anonymen Briefanschriften, mit Morddrohungen erhalten habe.

Global Dimming – Die globale Verdunkelung

Quelle http://www.wetter-klimawandel.de/global-dimming.php

Erst vor kurzen haben Klimaforscher ( u.a. die Deutsche Klimaforscherin Beate Liepert von der Columbia Universität in New York ) festgestellt, dass die Sonneneinstrahlung auf die Erde seit Jahrzehnten erschreckend stark abgenommen hat. In den USA hat sie um bis zu 10%, in Teilen Großbritanniens um 16% verloren. Dieses Phänomen wurde "Global Dimming" – Globale Verdunkelung genannt. Diese Entwicklung ist den Forschern nicht aufgefallen, weil die globale Erwärmung (Treibhauseffekt) den Verlust der Sonneneinstrahlung kompensiert hat. Dennoch hatte das Global Dimming bereits katastrophale Folgen auf der Erde angerichtet. Denn die Intensität der Sonnenstrahlung beeinflusst den Wechsel von Regen- und Trockenzeit in vielen Regionen auf unserem Planeten. Neueste Forschungen belegen, dass die verheerenden Dürrekatastrophen in Äthiopien Mitte der 80er-Jahre, die Tausenden Menschen das Leben kosteten, im Zusammenhang mit diesem Phänomen stehen. In Indien zeichnet sich eine weitere Katastrophe ab. Der Monsunregen setzt von Jahr zu Jahr später ein.

Was würde erst passieren, wenn der Monsunregen irgendwann ganz ausbleibt ?

Global Dimming entsteht aus den gleichen Ursachen wie die globale Erwärmung (Der Treibhauseffekt). Die Verbrennung fossiler Energien schleudert kleinste Partikel aus Asche, Russ und Schwefeldioxid in die Atmosphäre und führt zu einer vermehrten Tröpfchenbildung in den Wolken. Dadurch wirken die Wolken wie ein riesiger Spiegel und die Sonnenstrahlen werden stärker reflektiert. Wegen ihrer schädlichen Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt wird die Emission dieser Aerosolteilchen aber seit einiger Zeit scharf reduziert. Nun denkt man, die Reduzierung der Luftverschmutzung könnte das Problem beseitigen. Doch das ist leider nicht so einfach, denn ohne die "globale Verdunkelung " würde das ganze Ausmaß des Treibhauseffekts erst voll wirksam werden. Ein rasanter Temperaturanstieg könnte innerhalb von wenigen Jahren Grönlands Gletscher zum Schmelzen bringen. Viele Inseln und Städte würden überflutet, Hochwasserrekorde und Dürreperioden wären an der Tagesordnung. Wenn nicht schnellstens etwas unternommen wird, könnte am Ende des Jahrhunderts in Europa ein Klima wie in Nordafrika herrschen. Länder wie Afrika oder auch Australien wären durch die ansteigenden Temperaturen unbewohnbar. Auch die Energieproduktion in vielen Ländern wäre durch Extremtemperaturen beeinflusst. Hitze kann zur Überhitzung von Kraftwerken und damit zum Abschalten führen. Andererseits steigt der Energiebedarf gerade im Sommer durch mehr und mehr Klimaanlagen. Schon im Sommer 2003 mussten die deutschen Atomkraftwerke am Oberrhein und Neckar an einigen Tagen ihre Stromproduktion um 20 Prozent drosseln, da die Kühlsysteme angesichts von Niedrigwasser und Wassertemperaturen von 26 Grad ihrer Aufgabe nicht mehr nachkommen konnten. Betrachtet man die potenziell schwerwiegenden Konsequenzen für unsere Umwelt und für die Gesellschaft, so ergibt sich als einzig sinnvolle Vorgehensweise eine sofortige Verringerung der Treibhausgas- Emissionen und zwar mit Zielsetzungen deutlich unterhalb vom Kyoto-Protokoll.

Die Folgen der "Globalen Verdunkelung" zeigt auf, wie wir einer Klimakatastrophe entgehen können, sofern auch der politische Wille zum Handeln da ist.