<font size="1" color="#cc3a1e">Beispiel: Uhrzeit anzeigen</font>
Das Schweigen der Lämmer

Grossmetzgerei in Sehnah

Präsident Bolar zum Fall Rahman


“So unrecht haben die Richter in Afghanistan nicht, wenn sie in Erwägung ziehen, Abdul Rahman für verrückt zu erklären.“ Dieser Ausspruch des Sehnaher Präsidenten sorgte kürzlich für Empörung. Bolar liess durch seine Sprecherin Senta Merald verlauten, dass er Präsident Karsai aufgefordert habe, die Hinrichtung von Abdul Rahman mit allen Mitteln zu verhindern. Der Ausspruch Bolars sei während eines Diners gefallen und man habe nur diesen Satz aufgegriffen. Bolar habe des weiteren gesagt, dass zwischen Scharia und den Menschenrechten offenbar nur noch der Wahnsinn Platz habe. Bolar forderte die Muslime der Republik Sehnah auf, Farbe zu bekennen und nicht einfach den Kopf in den Sand zu stecken, wenn ein unliebsames Thema die Tagesordnung durchkreuze. Er selber sei zwar Agnostiker wie alle Welt wisse, aber er wolle doch immerhin wissen ob sie denn eine solche Gerichtlichkeit einfach stillschweigend akzeptierten.

Er Bolar sei nicht wie die Agentin Sterling im Film das Schweigen der Lämmer, die nachdem ihr Vater bei einem Einsatz als Polizist erschossen wurde, vom Hof ihrer Verwandten geflüchtet sei, weil dort Lämmer geschlachtet wurden und sie nicht einmal einem Lamm das Leben retten konnte, um sich dann in der Jagd auf Serienkiller von Alpträumen loszutherapieren. Er Bolar sei auch nicht Bush, der Jagd auf Terroristen mache. Im Gegenzug hätte er es gerne gesehen, wenn die Moslems von Sehnah in Sachen Abdul Rahman, auf die Strasse gegangen wären, um gegen das drohende Urteil zu protestieren. Man hätte ja auch die Demo in Sachen Karikaturenstreit zugelassen, obschon religiöse Manifestationen auf Sehnah verboten seien.


Im Londoner Afghanistan-Abkommen nahm die internationale Gemeinschaft Ende Januar einen neuen Anlauf. Der Text sieht eine weit reichende Reform des Justizwesens vor - bis Ende 2010.

Abdul Rahman

Das Christentum hat wieder einen echten Märtyrer

Der Sehnaher Pater Gaston Labromar sieht in Rahman einen echten christlichen Märtyrer, der für seinen Glauben bereit ist zu sterben, ohne andere mit in den Tod zu reissen.

Richter Mawlavizada sagte, das Gericht lasse Psychiater die Zurechnungsfähigkeit des Angeklagten prüfen. Man wolle Rahman zudem Zeit geben, sich um einen Rechtsbeistand zu kümmern. Nach der afghanischen Verfassung könnte Rahman bei einem Urteil in die Berufung gehen. Rahman war Anfang Februar in Kabul festgenommen worden, nachdem Mitglieder seiner eigenen Familie ihn angezeigt hatten.

Auktionsrekord: Das Sehnaher Auktionshaus Bertram und Söhne verzeichnet einen neuen Rekord.

Rudi Schärs Seiten (ein frühes WEB Kunstwerk des Sehnahers) wechselt für 650'000.- HUS den Besitzer. Das Werk wurde von einem deutschen Industriekaufmann erworben, dessen Namen von Bertram nicht genannt wurde. Das Werk ist allgemein zugänglich unter http://www.habalukke.ch/seiten/seite1.html