<font size="1" color="#cc3a1e">Beispiel: Uhrzeit anzeigen</font>

28. Juli 2007

Seenachtsfest in der Bucht von Berena

Feuerwerk(Photo Berena Press)

Feuerwerk der Superlative

Das mit Spannung erwartete Feuerwerk am diesjährigen Seenachtsfest in der Bucht von Berena übertraf alle Erwartungen. Im Hafenareal von Berena, sowie auf dem die Bucht wie die Altstadt überragenden Platz vor der St. Martins Kathedrale und in erster Linie an der beliebten Strandpromenade, mit den Restaurants und Hotels, versammelten sich tausende von schaulustigen Touristen und Berenesen als auch Leute aus dem ganzen Land. Drei grosse Kreuzfahrtschiffe ankerten dieses Jahr vor der Bucht, um den Passagieren dieses herausragende pyrotechnische Meisterwerk vor Augen zu führen. Das Stadtinnere wurde ab 19 Uhr vom Affolterplatz bis zum Südtor für jeglichen Verkehr gesperrt. Natalia di Prosco vom Sehnaher Tourismus-Verband zeigte sich erfreut über den gelungenen Anlass und sie liess verlauten, dass dieser einen drittel der Kosten übernehme. Den Rest teilten sich subsidiär der Staat, das Departement Laufara sowie die Gemeinde Berena, da es sich um einen Anlass von nationaler Bedeutung für das Land handle, liess Bolar verkünden.

Jedes Jahr sind um diese Zeit in Sehnah die meisten Betten ausverkauft, weil die Feriengäste sich dieses Schauspiel nicht entgehen lassen wollen. Die Sehnaher Staatsbahn fuhr gestern mit Sonderzügen und die Bahncar setzte zusätzliche Yellowstarliner ein, die die Gäste (als auch Einheimische) von ihren Wohnsitzen zum Event und wieder zurück brachten. Di Prosco vermeldetet keine nenneswerten Zwischenfälle, es habe hier und dort bei dem starken Anfahrtsverkehr ein paar Blechschäden mehr gegeben, ansonsten seien leider vorwiegend einige jüngere Leute mit einer Alkoholvergiftung ins Universitätsspital eingeliefert worden. Das anschliessende Fest hätte bis in die frühen Morgenstunden angedauert. Für einige Anwohner sei die Lärmbelastung enorm gewesen, man habe sich aber der Ausnahme tapfer gestellt. Di Prosco dankt an dieser Stelle allen betroffenen Bürgern.